Plastik

28.08.2017 bis 20.10.2017


Ursula Buchegger

Mutationen eines Alltagsgegenstands: Aus Plastiktrinkhalmen – bunt, poppig, leicht – lässt Ursula Buchegger spannungsvolle Skulpturen entstehen, die an körperhafte Wolken erinnern, an Nester, Netzstrukturen, technisch wirkende filigrane Gitter, geordnete Muster und Ornamente, wirre abstrakte Zeichnungen und vieles mehr.


Wichtig ist der 1953 in Schwäbisch Gmünd geborenen Künstlerin – deren Schwerpunkt Installationen im urbanen Raum oder ländlichen Regionen sind – das Prozesshafte ihrer Arbeiten, es ist "etwas, das sich entwickelt und verwirklicht, indem ich meine Arbeiten umwandle. Diese wachsen, erweitern und verformen sich."